Umweltgruppe

Die Arbeitsgemeinschaft "Umweltgruppe" hat sich gebildet, um aus einem grauen, betonierten Schulhof einen Platz zu schaffen, der den Bedürfnissen der Schüler gerecht wird und der zum Toben, Spielen und Entdecken einlädt.

 

Seit Gründung der Gruppe ist sehr viel passiert und kaum einer kann sich den Schulhof ohne Tippizelte, Klettergerüst und Ruhezone vorstellen. Aber wir haben noch viele Ideen, um das Gelände schöner, grüner und kindgerechter zu gestalten.

 

Damit alle Arbeit nicht umsonst ist, werden jeweils im Frühjahr und Herbst Schulhofaktionstage durchgeführt, an denen die Schüler gemeinsam mit Eltern und Lehrern die Anlage pflegen, reparieren und neu gestalten.

 

Zwischen diesen beiden Tagen im Jahr werden die Schüler in die Pflicht genommen. Jede Klasse hat ein Gebiet auf dem Schulhof, für das sie verantwortlich ist. Mit dem so genannten Patenschaftsgebiet wird das Verantwortungsbewusstsein der Schüler für ihre Umgebung gefördert.

 

Wer bei der Arbeitsgruppe mitmachen möchte, erfährt die Termine für Treffen und Ansprechparnter über den Elternrat.



Als Umweltschule erachten wir es als sehr wichtig, das Umweltbewusstsein unser Schüler/innen zu fördern. Angefangen beim Strom- und Wassersparen über Mülltrennung und -vermeidung bis hin zur Installation einer Solaranlage haben wir viele Projekte mit diesen Schwerpunkten gemeinsam mit unseren Schülern/innen in den alltäglichen Schulbetrieb eingebaut.

Als ein großes Projekt starteten wir im Jahr 2010 die Teilnahme an einem Pilotprojekt "Klimaschutz an Hamburger Schulen", an dem 22 Schulen teilnahmen. Ziel war es, anhand eines Klimaplans 2% des CO²-Ausstoßes innerhalb eines Jahres an der Schule einzusparen. Hierfür standen externe Berater für die Analyse des Status quo und Ermittlung der Einsparpotentiale sowie  Fortbildungs-möglichkeiten und Gelder etc. zur Verfügung.

  

Einige Lehrerinnen, einige Eltern und nicht zuletzt Herr Jobst haben mit Hilfe unserer Klimaberaterin einen Klimaschutzplan erstellt. Der Plan sieht vor, dass wir vor allem durch technische Maßnahmen und durch bewussten Umgang mit Strom und Heizenergie den durch unsere Schuler verursachten CO2-Ausstoß verringern. Dafür haben wir als eine von 19 Schulen das Gütesiegel Klimaschule erhalten. Beworben hatten sich 23 Schulen.
Diesen Plan haben wir umgesetzt, in den letzten Monaten überarbeitet und fortgeschrieben - und dürfen damit das Gütesiegel Klimaschule für zwei weitere Jahre führen.

Um die Nachhaltigkeit für dieses wichtige Thema Umweltschutz zu bilden, benötigen wir DRINGEND Unterstützung seitens der Eltern. Wer Lust har, sich für die Umwelt zu engagieren, ist herzlich eingeladen, an dieser Arbeitsgemeinschaft teilzunehmen.