Unsere Haus- und Pausenordnung

Schulregeln der Grundschule Müssenredder

Präambel

Unsere Schule ist eine große Gemeinschaft von Kindern und Erwachsenen. Wir können nur dann gut gemeinsam lernen und uns wohlfühlen, wenn alle einander respektieren und freundlich miteinander umgehen. Jeder von uns ist mitverantwortlich dafür, dass der Schulalltag gelingt. Schulregeln unterstützen uns dabei.

Regeln, die von allen Beteiligten an der Schule akzeptiert sind und beachtet werden, geben Sicherheit im alltäglichen Miteinander. Die Lehrerinnen und Lehrer bewegen sich mit ihrem pädagogischen Handeln in einem abgestimmten Rahmen und vermitteln den Schülern und Schülerinnen somit eine gemeinsame pädagogische Grundlinie. Auch für die Kinder entsteht so ein fester Bezugsrahmen, der es ihnen erleichtert, sich innerhalb der pädagogischen Erwartungen zu orientieren und der sie im respektvollen und friedlichen Umgang miteinander stärkt.

Das seit langem bestehende Regelwerk unserer Schule wurde überarbeitet und ergänzt. Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag in den auf die Regeln abgestimmten Konsequenzen, die bei Missachtung der Regeln von allen gleichermaßen angewendet werden sollen.

So sind unter Einbeziehung der schulischen Gremien, des Schülerparlaments und des GBS-Kooperationspartners vier Regelbereiche mit den jeweiligen Maßnahmenkatalogen entstanden. Das formulierte Regelwerk kann immer nur ein Auszug aus allen notwendigen Vereinbarungen sein. Durch die Festschreibung als „Schulregeln“ erhalten diese aber eine besondere Gewichtung.

Mit den vorliegenden Schulregeln haben wir einen pädagogischen Handlungsrahmen entwickelt, der für alle als klare Richtlinie und Orientierung dienen soll. Zugleich erheben wir aber nicht den Anspruch, dass abgestimmte Konsequenzen in einer starren Abfolge angewendet werden.

Grundsätzlich haben die verabschiedeten Schulregeln ihre Gültigkeit sowohl am Schulvormittag, als auch während der nachmittäglichen Bildung und Betreuung der Kinder. In Teilen abweichende Erziehungsziele beider schulischen Institutionen bringen jedoch unter Umständen eine abweichende Handhabung der Konsequenzen mit sich.

Das vorliegende Regelwerk wird ergänzt durch die Haus- und Pausenordnung der Schule und wurde im Frühjahr 2014 durch die Schulkonferenz verabschiedet.

 

Stand: 26.5.2014

 

Haus - und Pausenordnung

 

Der Unterricht beginnt morgens pünktlich um 8 Uhr. Du verbringst deine Pausen in der Regel auf dem Schulhof. Nach dem 2. Läuten ist die Pause zu Ende und du gehst pünktlich in den Unterricht.

 

Unsere Pausen:

Das ist erlaubt:

Friedlich spielen innerhalb der Schulhofgrenzen

Die Bohlenwege und den breiten Trampelpfad auf den Hügeln benutzen

Mit einem Schaumstoffball spielen

Die Netzschaukel und das Fußballfeld an deinem Klassentag benutzen

In der Ruhezone klönen, lesen, ruhig spielen

In den Sandkisten buddeln und bauen

Die Toiletten im Erdgeschoss benutzen

Wenn du Sport hast, bringst du deinen Turnbeutel bei Pausenbeginn zum abgesprochenen Platz.

 

Das ist verboten:

Gewalt, prügeln, andere Kinder ärgern

Auf Bäume klettern, an Ästen hängen, Pflanzen beschädigen

Auf den Hügeln und Wällen buddeln, graben oder fahren

Wildes Spielen im Weidentipi-Dorf und in der Ruhezone

Mit Gegenständen werfen (Sand, Steine, Kiesel, Zapfen, Stöcker, Flummis, …)

Das Radfahren und Rollerfahren auf dem Schulhof (Ausnahme: Spielstunde)

Das Schulgelände verlassen

Im Treppenhaus spielen oder toben

Das Treppengeländer als Rutschbahn benutzen

Kunstwerke beschädigen

Unerlaubte Sachen mitbringen

 

Regenpause

Wenn bei Regen abgeläutet wird, musst du in der Klasse bleiben (es gibt keine Hofaufsicht). Dort gelten die Regeln für den Klassenraum.

Wenn es während der Pause abläutet, gehen Lehrerinnen und Kinder sofort zurück in die Klassen.

 

Eis- und Schneepausen

Das Anfertigen von Glitschen auf dem Schulhof und das Glitschen im Stehen sind generell verboten.

Schneeballwerfen ist verboten.

Das Rutschen von den Hügeln auf Glitschtellern o.ä. ist erlaubt.

Figuren bauen aus Schnee ist erlaubt.

 

Stand: 26.5.2014

 

 

letzte Aktualisierung: 12.6.2014 (jb)